Tough Mudder London West 2019 – Erst viel versprochen und dann heftig abgeliefert!

Tough Mudder London West 2019

Reden wir nicht um den heißen Brei herum: Die letzte Saison war echt cool, aber Tough Mudder hat auch mit Recht viele Prügel kassiert. Kaum neue Hindernisse, nahezu keine Weiterentwicklung.

Da die Konkurrenz nicht schläft und OCR-Deutschland mittlerweile ziemlich verwöhnt ist, hagelte es von vielen Seiten Kritik.

Das hat auch Tough Mudder erkannt und mehr Änderungen denn je angekündigt. Wieder einmal…

Umso gespannter waren wir natürlich auf den Saisonauftakt und am Wochenende war es endlich so weit – der Tough Mudder London West 2019 stand vor der Tür.

Wie es war und was dich 2019 erwartet, erfährst du hier.

Was hat sich geändert?

Tough Mudder Mudderhorn

Geändert hat sich so einiges und damit wir uns nicht wiederholen wie ein Papagei, haben wir diesmal einen sehr pragmatischen Weg gewählt.

Wenn du dir einen Überblick über die neuen Hindernisse verschaffen möchtest, dann können wir dir auf alle Fälle unsere komplett überarbeitete Hindernisseite ans Herz legen.

Alle neuen Hindernisse sind mit dem Zusatz (NEW) versehen und wie gewohnt findest du hier sowohl eine generelle Beschreibung als auch Tipps, wie du das Hindernis am besten meistern kannst.

Wenn du an jedem noch so kleinen Detail (Eindrücke zu den Hindernissen, Änderungen im Startbereich, Medaillen beim Tougher, Ausblick auf den ETM usw.) interessiert bist und etwas Zeit mitgebracht hast, dann schaue dir am besten das nachfolgende Video an, denn wir haben am Samstag erstmals einen Livestream nach dem Lauf veranstaltet.

Sollte dir das zu lang sein, so findest du darunter ein etwas umfassenderes Fazit, aber eben keinen klassischen Blogbeitrag wie du ihn sonst kennst.

Das Wichtigste auf einen Blick

Aus unserer Sicht sind vor allem die folgenden Dinge festzuhalten:

  • Die Zusammenlegung von Warm-up und Startbereich stimmt uns untröstlich, da wir dadurch Gil (Startline-MC und lebende Legende) verloren haben, ergibt aber generell Sinn. Warm machen und losrennen ist definitiv sinnvoller als warm machen und dann noch eine Viertelstunde im Startbereich zu stehen.
  • Beim Tougher Mudder (gezeitete erste Startwelle) gibt es keine Preisgelder mehr, aber mal ehrlich, das war ohnehin für kaum jemanden eine realistische Option. Dafür gibt es jetzt für alle Finisher coole Medaillen.
  • Eine kürzere Laufstrecke (14-16 km) gepaart mit mehr Hindernissen (25 an der Zahl) ergibt eine spürbar höhere Hindernisdichte. Das macht den gesamten Lauf super abwechslungsreich, lange „Leerphasen“ wie in der Vergangenheit gibt es nicht mehr.
  • Es gab noch nie so viele Hindernis-Updates und völlig neue Hindernisse wie in diesem Jahr. Der neue Funky Monkey, der neue Cage Crawl, Hydrophobia, The Gauntlet und das Mudderhorn ragen dabei heraus, aber auch die anderen neuen Hindernisse sind mehrheitlich richtig cool.
  • Da es die meisten Hindernisse nun in verschiedenen Schwieirgkeitsgraden gibt, wurden gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Zum einen kommen die Cracks mehr auf ihre Kosten und zum anderen bleibt den nicht ganz so sportlichen Muddern das eine oder andere Frusterlebnis erspart.
  • Die neuen Finisher-Shirts sehen gut aus, aber es gibt keine Unterscheidungen mehr nach Formaten. Differenziert wird hier nur über die Headbands.
  • Verglichen mit unserem jeweilig ersten Tough Mudder, müssen die Tough Mudder Jungfrauen heute zwar läuferisch deutlich weniger an ihre Grenzen gehen, aber dafür mental und technisch umso mehr. Wer noch nie eines dieser Hindernisse absolviert hat, der wird mit krassen Herausforderungen konfrontiert.
  • Insgesamt ist Tough Mudder aus unserer Sicht ein richtiger Quantensprung gelungen. Wenn jetzt noch an ein paar Kleinigkeiten gefeilt wird, dann steht der wohl besten Tough Mudder Saison aller Zeiten wohl nichts mehr im Wege!

Du siehst, du hast allen Grund dich auf die neue Saison zu freuen!

In zwei Wochen starten wir beim Toughest Mudder in Midlands (12-Stunden-Lauf) und dann sehen wir uns hoffentlich am ersten Juni-Wochenende beim Tough Mudder NRW!

Sven und Max London West 2019

[fieldDigit]
[fieldDigit]
[fieldDigit]
[fieldDigit]