Tough Mudder Norddeutschland 2016 – das Spektakel aus 10 Blickwinkeln

Tough Mudder Norddeutschland 2016

Am Wochenende stand der Tough Mudder Norddeutschland 2016 in Hermannsburg an!

Da bei Mudder Guide jeder seine festen Aufgaben hat, habe ich (Michael) mal wieder die große Ehre, meine geistigen Ergüsse mit der Mudder-Welt zu teilen und die Aufgabe, dich bestmöglich zu informieren, zu inspirieren und zu unterhalten.

Heute wähle ich mal den Ansatz, den Tough Mudder in Hermannsburg aus zehn verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. So kannst du direkt zu den Punkten springen, die dich interessieren und musst nicht den gesamten Roman lesen.

Wer jedoch rundum informiert sein und keinen noch so schlechten Kalauer verpassen möchte, der sollte den Beitrag natürlich von A-Z lesen 😉

Wähle einen Blickwinkel:

  1. Für die Schadenfrohen – unser Pechvogel des Wochenendes
  2. Für die Analysten – unsere Einschätzung zur Strecke und zur Orga
  3. Für die Genießer – ein paar entspannte Eindrücke von der Strecke
  4. Für die Nimmersatten – Doppel- und Dreifachstarts
  5. Für die Hinter-die-Kulissen-Blicker – wem wir das tolle Wochenende zu verdanken haben
  6. Für die Poser – was tun, wenn die Hindernisse zu einfach sind?
  7. Für die Happy-end-Liebhaber – Krönung von Thorsten I.
  8. Für die Mudder Guide Ultras – unser Z-Promi des Wochenendes
  9. Für die Campingfreunde – warum du in Süddeutschland ganz bestimmt nicht fehlen solltest
  10. Für die Sheldons – kleines Fazit, damit die Liste nicht bei 9 endet

1. Für die Schadenfrohen – unser Pechvogel des Wochenendes

Wer Mudder Guide schon länger verfolgt, der weiß, dass wir anfangs nahezu keine Panne ausgelassen haben – was schief gehen konnte, ist auch schief gegangen 😀

In letzter Zeit ist es diesbezüglich ein wenig ruhig um uns geworden und wir hatten schon Sorge, dass sich die ersten Fans gelangweilt von uns abwenden würden….

…aber zum Glück haben wir ja jetzt den Alex als neues Teammitglied aufgenommen!

Der hat am Wochenende gleich mal erfahren, was einem so widerfährt, wenn man diesen Teamnamen trägt. Es muss eine Art höhere Magie sein – oder schlechtes Karma.

Trotz seiner enormen Athletik, hat er bislang eher mit seinem Tough Mudder Auto und seinem crazy Tough Mudder Urlaubs-Trip Schlagzeilen gemacht.

Tough Mudder Auto Alex

Das sollte auch dieses Mal so sein! 😀

Wie du vielleicht mitbekommen hast, befand sich Alex mit seiner Verlobten Franzi im Kroatien-Urlaub, den er – wie man das halt so macht – mal eben für den Tough Mudder Ireland 2016 unterbrochen hat.

Der Plan sah nun so aus, dass die beiden von Kroatien aus über Düsseldorf nach Hamburg fliegen würden, um sich mehr oder weniger direkt in Richtung Hermannsburg zum Camping aufzumachen.

Dumm nur, dass der Flieger partout nicht kommen wollte…

Stunde um Stunde wurde der Flug weiter nach hinten verschoben, ehe er schließlich um 23:00 Uhr komplett abgesagt wurde.

Ich hätte meinen Hintern verwetten können, dass Alex noch irgendeinen Weg findet, um mit einer halben Stunde Schlaf gerade noch irgendwie die letzte Startwelle zu erwischen.

Aber es hat einfach nicht sollen sein und so erreichte uns freitags auf dem Campingplatz die Hiobsbotschaft: Unsere beiden Pechvögel würden es auf keinen Fall rechtzeitig zum Start samstags schaffen und wohl erst spät abends in Hermannsburg eintreffen!

Der Schlafplatz sah dann auch wenig verlockend aus:

Schlafplatz Flughafen

Nun, was soll ich sagen?

Dein Integrationswille in allen Ehren, aber das hätte echt nicht sein müssen, Alex!

Wenn einer weiß was es heißt am Flughafen gefangen zu sein und nicht beim Tough Mudder starten zu können, dann bin das wohl ich, aber du musst mir ja nicht gleich alles nachmachen 😉

Respekt aber, dass ihr am Samstag unter tosendem Applaus auf dem Campingplatz erschienen seid, denn die meisten wären nach dem Höllentrip wohl einfach nur restlos bedient gewesen und zu Hause geblieben!

In unserer internen Stirnbandwertung habe ich meinen Vorsprung damit nun auf zwei Stirnbänder (19 zu 17) ausgebaut, aber Alex hat schon angedroht nach Boston zu fliegen, um mit mir gleichzuziehen.

Die haben auch einen schönen Flughafen, habe ich gehört 😛

2. Für die Analysten – unsere Einschätzung zur Strecke und zur Orga

Wir hatten ja schon beim Tough Mudder Norddeutschland 2015 jede Menge Spaß, was jedoch mehr an den Leuten und weniger an der Strecke lag.

Diese war mit 16 Kilometern letztes Jahr nämlich schon verdammt kurz!

Da war es sicherlich die richtige Entscheidung, die Strecke mal eben um satte 3km auf 19km zu verlängern – schon hat das Niveau gepasst.

Wer zum ersten Mal teilgenommen und nach den ersten vier Kilometern das nachfolgende Schild gesehen hat, der dürfte sicherlich gekotzt haben 😀

noch 15km

Wie sich herausstellte, können die Jungs und Mädels von Tough Mudder aber immer noch nicht zaubern, denn Norddeutschland ist und bleibt flach.

Norddeutschland flach

Die meisten Höhenmeter haben wir wohl gemacht, als wir den Arctic Enema 2.0, King of the Swingers und Co. bestiegen haben…

Dennoch waren eigentlich alle von der Strecke begeistert, was zum einen an den schönen Laufpassagen, aber vor allem auch an den zahlreichen Wasser- und Flussdurchquerungen gelegen haben dürfte.

Flussdurchquerung Norddeutschland 2016

Das Bild täuscht im Übrigen, denn es wurde noch deutlich tiefer. Klein gewachsenen Menschen wie mir stand ein paar Meter weiter vorne das Wasser im wahrsten Sinne des Wortes bis zum Hals!

Was die Hindernisse anbelangt, so gab es keinerlei Überraschungen. Es waren quasi alle neuen Knaller am Start und ansonsten griff man auf Altbewährtes zurück.

Die Anordnung war auf alle Fälle auch gelungen und bietet keinen Anlass zur Kritik.

Tough Mudder Norddeutschland 2016 Streckenplan

(zum Vergrößern anklicken)

Was die Orga anbelangt, so haben die Jungs und Mädels alles in allem einen hervorragenden Job gemacht. Die meisten Hindernisse waren breiter als in NRW, was für einen zügigen Teilnehmerfluss unabdingbar ist.

An den Startwellen wurde diesmal außerdem mit einem Handteil mitgezählt, um übergroßen Startwellen vorzubeugen.

Ob die Organisatoren irgendwen auf die nächste Welle vertrösten mussten, ist uns nicht bekannt, aber die Idee ist auf alle Fälle gut.

Dass Tough Mudder mittlerweile zu solchen Mitteln greift, liegt im Übrigen an uns Muddern.

Beispiel gefällig?

Zur ersten Startwelle wurden 700 Mudder einbestellt, gestartet sind aber lediglich 400…

Ab einem gewissen Punkt schlagen dann wahlweise der Zufall oder die Mathematik zu und das System kollabiert!

Trotz rund 11.000 Teilnehmern am Wochenende hatten wir jedoch Glück, denn bis auf einen Mega-Stau beim King of the Swingers, hatten wir eigentlich immer relativ freie Bahn.

TM Nord 2016 Stau

An was der Stau genau lag, können wir uns nicht so recht erklären, denn an anderen Hindernissen sind auch nicht unbedingt mehr Bahnen vorhanden und viel schneller geht es am Birth Canal, usw. auch nicht zu.

Gerüchteweise hat man gehört, dass wohl die Volunteers nicht gerade eine Glanzleistung an der Station vollbracht hätten, aber das können wir weder bestätigen noch dementieren – deswegen nennt man sowas auch Gerücht 😉

Sonntags war wieder alles bestens, gestaut hat es sich nur samstags.

Der Rest war jedenfalls ausnahmslos top und organisatorisch eine ganze klare Steigerung gegenüber dem Tough Mudder NRW 2016.

3. Für die Genießer – ein paar entspannte Eindrücke von der Strecke

Da wir hier in der Sektion für Genießer sind, will ich dich gar nicht groß zutexten, sondern eher die Bilder sprechen lassen.

Ist das nicht idyllisch? Das haben sich Nadine, Basti, Thorsten, Matze und ich auch gedacht und direkt einen Fotografen organisiert.

TM Norddeutschland 2016 Landschaft

Wir haben ja eigentlich schon alle Hindernisse bei Tough Mudder ausprobiert, aber das hier war definitiv neu!

Wer sich auch immer da verkünstelt hat – wir haben mega lachen müssen, als wir das gesehen haben 😀

Mud Milf

Tja und wer es nicht glaubt, dass wir auf einem Reiterhof waren, der bekommt hier den Beweis geliefert. Um Verwechslungen auszuschließen – rechts siehst du Nadine, links ein Pferd 😉

Nadine mit Pferd

Gruppenbilder sind immer eine tolle Sache. Hier chillen wir gemeinsam bei The Liberator.

TM Nord 2016 The Liberator

Basti und ich wecken nicht nur den Mudder in dir, sondern versprühen auch einen Schuss Romantik!

Basti & Michael ganz romantisch

Sonntags wurde die Gruppe von Samstag noch um Veit, Claudia, Dennis und Lea erweitert – sehr geile Truppe, mit denen nicht nur der Lauf, sondern auch das Camping großen Spaß gemacht hat!

TM Nord 2016 Gruppenbild unterwegs

Auf dem Bild unten sind wir zwar nicht zu sehen, aber Pyramid Scheme war für mich dennoch eines der großen Highlights.

Überragend, wie wir nicht nur die ersten hochbekommen, sondern auch die Kette am Ende wieder aufgelöst haben.

Für mich persönlich eindeutig der Oberknaller unter den Hindernissen, denn so wie da musste ich noch nie an meine Kraftreserven gehen!

TM Norddeutschland 2016 Pyramid Scheme

Wie gut wir uns verstanden haben, kommt auf dem Finisher-Bild von Sonntag wohl ganz gut rüber.

Geile Nummer!

TM Nord 2016 Finish SA

So, genug Bilder geglotzt, wir betreiben hier einen Blog und kein Bilderbuch 😀

4. Für die Nimmersatten – Doppel- und Dreifachstarts

TM Norddeutschland 2016 Finish SO

Wenn du samstags an der Finisher-Wand stehst, dann denkst du noch nicht daran, dass du am nächsten Tag schon wieder ran musst.

Freiwillig 38km am Wochenende zu rennen, ohne die Aussicht zu haben auch nur einen einzigen Pokémon dabei zu fangen – da muss man schon ganz schön bekloppt sein!

Wir fünf haben das aber dennoch souverän gemeistert.

Besonders hervorheben möchte ich aber an dieser Stelle diese beiden Hübschen hier:

Matze & Basti chillen

Basti (rechts) ist ja jetzt nicht unbedingt der Trainingsweltmeister, aber läuferisch dennoch immer irgendwie bockstark. Hier in Hermannsburg stand sein erster Doppelstart überhaupt an und er hat nicht die geringste Schwäche gezeigt.

Da darfste dir völlig mit Recht das nächste Mal das pinke Headband überstreifen!

Und Matze (nach Ausschlussprinzip links)?

Krasser Typ…

Maze ist samstags direkt in die erste Startwelle zu den Freaks rein und als fünfter ins Ziel gekommen. Er hat gerade sein Finisher-Shirt und sein Bier in der Hand gehalten, als er uns beim Warm-up gesichtet hat…

…kurz überlegt…

DOUBLE LAP!!! 😀

Ich habe ja letztes Jahr auch drei Runden (allerdings wie gesagt nur 16km) am Wochenende absolviert und muss sagen, das war schon echt hart!

Matze hat aber kaum geschwächelt, überragende Performance!

5. Für die Hinter-die-Kulissen-Blicker – wem wir das tolle Wochenende zu verdanken haben

Die Führungsriege von Tough Mudder

David & Christian TMHQ

Nach so vielen Läufen kennt man natürlich nicht nur jeden Stein, sondern auch alle, die in dem Laden irgendwas zu sagen haben.

Links siehst du David, der in Deutschland für das Marketing verantwortlich ist. Zusammen mit Veronika (Leiterin des Supports) ist er so derjenige, mit dem wir unterjährig am meisten zu tun haben.

David ist super entspannt und pariert gekonnt, wenn Basti und ich wahlweise auf nette, charmante, ungeduldige oder dreiste Art und Weise versuchen, neue Infos abzustauben.

Rechts ist Christian zu sehen, der für das operative Geschäft verantwortlich ist, also beispielsweise für alles was mit der Strecke zu tun hat.

Christian ist ebenfalls ein super sympathischer Typ und hat obendrein noch den geilsten Nebenjob der Welt: TV-Show-Schiri!

Er war Schiedsrichter bei Ninja Warrior Germany – ob mir das geholfen hat, kannst du am 29. Juli um 20:15 Uhr auf RTL sehen 😉

Sollte dir das Gesicht irgendwie bekannt vorkommen, dann hast du ihn vielleicht auch mal irgendwann bei Schlag den Raab oder so gesehen.

Mal Hand aufs Herz – gibt es nen geileren Job? 😀

Die wahren Helden bei Tough Mudder

Ganz ehrlich, wenn wir unsere Doppelstarts, usw. abspulen, dann werden wir oft dafür gefeiert und bekommen Schulterklopfer.

Viel beeindruckender ist aber eigentlich, was Leute wie Dennis an dem Wochenende leisten!

Volunteer Dennis

Dennis war bereits zum 8. Mal Volunteer und nimmt da schon eine Art Vorarbeiterstellung ein!

Er ist bereits gegen 5:00 Uhr auf dem Gelände und teilt die anderen Volunteers ein und liefert an seiner Station dann immer ausnahmslos einen tadellosen Job ab.

Er schaut nicht nur, dass alles läuft, sondern motiviert jeden einzelnen Teilnehmer – und das locker 8-12 Stunden lang!

Wenn du also das nächste Mal an einem Volunteer vorbeirennst, dann denke kurz an das hier Geschriebene und zeige ein wenig Dankbarkeit (mindestens aber Verständnis, wenn mal etwas nicht zu 100% läuft).

Dennis, weiter so, wir wissen es zu schätzen! 🙂

Noch so ein Goldstück ist die liebe Antje, die hier auf dem Bild mit mir zu sehen ist.

Antje & Michael

Es gibt zwei Frauen im Leben, die du definitiv nicht vergisst:

  1. die Frau, mit der du das erste Mal Sex hattest und
  2. die Frau, die dir das erste schwarze Stirnband überreicht hat!

Wenn du wissen möchtest zu welcher Kategorie Antje gehört, dann lies am besten unseren Bericht zum Tough Mudder Süddeutschland 2015 😉

Antje, es ist mir immer wieder eine Ehre!

6. Für die Poser – was tun, wenn die Hindernisse zu einfach sind?

Kleine Leute haben es oftmals schwer, wenn sie unter Beweis stellen wollen, dass auch in ihnen ein ganz Großer steckt.

Zum Glück sehe ich das mit Humor und eskaliere nicht gleich wie Napoleon…

Vielleicht ist aber auch einfach nur mein Orientierungssinn viel zu schlecht, um als General eine Truppe in die Schlacht zu führen 😉

Wie auch immer, ab und an muss ich natürlich zeigen, warum ich als Coach Michael bei unseren Trainingsprogrammen für die Hulk-Workouts zuständig bin und nicht für Mudder Fun (ohne auf Leute anspielen zu wollen, die bis heute noch nie den Funky Monkey 2.0 geschafft haben).

Da macht man dann halt aus „Huckepack“ einfach mal „Huckepack 2.0“ und trägt den Matze und die Nadine spazieren.

Michael packt an

Oder man lässt sich auf blöde Wetten mit hübschen Mudder-Damen ein 😉

In Schottland bin ich noch kurz vorm Ende abgerutscht, aber in Hermannsburg habe ich dann souverän meinen Teil der Wette eingelöst:

Funky Monkey 2.0 und dazwischen 10 Klimmzüge (siehe Video)!

Jetzt bist du dran, liebe Anni! In Süddeutschland darfste nicht ins Wasser plumpsen 😛

Ebenfalls like a pro war Thorsten unterwegs, der den Everest 2.0 an beiden Tagen ohne Hilfe bezwungen hat und fast schon drüber geflogen ist 😀

Alex hat das auch drauf und ich werde das Thema jetzt auch mal für mich auf die Agenda nehmen 😉

Wer weiß, vielleicht schafft es der Thorsten ja das nächste Mal sogar ohne Hände?!

7. Für die Happy-end-Liebhaber – Krönung von Thorsten I.

Du kannst sagen was du willst, aber die Marketing-Leute von Tough Mudder sind genial. So ein Stirnband dürfte die im Einkauf geschätzt 50 Cent kosten und die verdienen sich damit dumm und dämlich!

Das erste Mal nimmst du einfach nur teil und dann siehst du plötzlich die anderen Mudder mit ihren bunten Stirnbändern und wirst zum Jäger und Sammler…

Man freut sich über jedes Stirnband, aber so blöd wie es klingt – wenn du das schwarze Stirnband (mind. 10x Tough Mudder) bekommst, dann fühlst du dich für einen kurzen Augenblick wie der König der Welt!

Unbeschreiblich und überwältigend! 🙂

Am Sonntag war es für Thorsten so weit. Wir standen Spalier, zündeten eine Laola und haben ihm frenetisch zuapplaudiert.

Die Gefühle haben ihn dann völlig übermannt, er war einfach nur glücklich und wir alle haben es ihm von ganzem Herzen gegönnt und ihn gefeiert.

Auch für uns der emotionalste Moment des Wochenendes! 🙂

Thorsten Black Headband

Vor seinem ersten Lauf hat er unseren kompletten Guide ausgedruckt und regelrecht verschlungen. Er hat sich dann ein Ziel in den Kopf gesetzt und es in Windeseile erreicht – genau das macht einen Mudder aus!

Ich sage zwar immer scherzhaft, dass mein schwarzes Stirnband seit dem 19.07.2016 nichts mehr wert ist, aber Thorsten, ganz ehrlich, du hast es dir verdient! 🙂

In Kürze darfst du sowieso wieder vor mir knien, wenn ich mein 25er-Headband habe 😉

8. Für die Mudder Guide Ultras – unser Z-Promi des Wochenendes

TM Nord 2016 Michael am Start

Wir arbeiten zwar fieberhaft daran, haben es aber bislang immer noch nicht gebacken bekommen, Teamshirts zu organisieren, die unseren Ansprüchen genügen (in Süddeutschland sollen die endgültig stehen).

Umso verrückter ist es, dass wir dennoch mittlerweile mehr und mehr auf der Strecke erkannt werden und manche Leute sogar Fotos mit mir machen wollen, weil sie zusammen mit mir trainiert haben.

Super lustig! 😀

Auf mein Ego wirkt sich das nicht groß aus, weil das vorher schon ziemlich aufgepumpt war, aber es ist super schön zu sehen, wenn das eigene Baby langsam groß wird.

Wir bekommen viele Zuschriften von Leuten, die sich für unsere Arbeit bedanken, aber es hat noch mal eine andere Qualität, es von den Leuten persönlich zu hören!

Als uns beispielsweise Gerd nach dem Lauf strahlend angesprochen hat, hatte ich relativ schnell das Gefühl, dass er sich auf unserer Seite vermutlich besser auskennt als wir selbst und er mir notfalls noch meine Unterhosengröße sagen könnte, wenn ich diese einmal vergessen sollte – der wusste wirklich alles 😀

In den Momenten weiß man, wofür man das alles macht und ist wieder super motiviert, noch eine Schippe draufzusetzen.

Aber eine Bitte zum Schluss: Wenn du uns siehst, dann sprich uns einfach an, denn wir robben genauso durch den Schlamm wie alle anderen auch – allenfalls ein wenig öfter und eleganter 😉

9. Für die Campingfreunde – warum du in Süddeutschland ganz bestimmt nicht fehlen solltest

Das Camping war wie immer geil (ich war vor Tough Mudder der absolute Anti-Camper, das nur mal um das Ganze richtig einzuordnen), denn hier lernt man immer super nette Leute kennen.

Camping Norddeutschland 2016

Das Camping in Süddeutschland wird aber noch mal eine ganz andere Qualität haben, denn die Knausenbergers sind jetzt schon legendär! 😀

Wir rechnen diesmal mit rund 500 Muddern und sind uns sicher, dass da richtig was abgeht!

Wenn du das nicht verpassen möchtest, dann checke am besten direkt unsere Camping-Seite.

10. Für die Sheldons – kleines Fazit, damit die Liste nicht bei 9 endet

Tough Mudder Norddeutschland 2016 war tatsächlich deutlich besser als erwartet. Es hat riesigen Spaß gemacht, wir hatten ein sensationelles Team am Start und waren auch mit der Orga rundum zufrieden.

Für uns stehen jetzt noch drei Wochenenden in England an (Interessenten immer gerne melden) und dann folgt in Süddeutschland auch schon der große Saisonabschluss.

Drückt mir bis dahin am 29.07.2016 um 20:15 Uhr bei Ninja Warrior auf RTL die Daumen – wir sehen uns im Matsch! 🙂

Hoorah!