Tough Mudder NRW 2017 – Heidi schlägt zurück!

Tough Mudder NRW 2017

„Der Film ‚Tough Mudder NRW 2017 – Heidi schlägt zurück!‘ greift bei seiner Dramaturgie auf Altbewährtes zurück – nicht enden wollende Anstiege, jede Menge Matsch und unerschrockene Krieger, die keine Herausforderung scheuen. Die Darsteller wirken trotz alberner Kopfbedeckung, Ballermann-Musik und Lauch im Gepäck authentisch und wissen durch Witz und Teamgeist zu überzeugen. Kritiker sind sich einig, dass die Story grundsätzlich alle Zutaten für ein episches Filmspektakel bereithält, doch insbesondere die sechsstündige Extended-Edition wirkt an vielen Stellen zu sehr in die Länge gezogen. Fans der Tough-Mudder-NRW-Reihe dürften dennoch voll auf ihre Kosten kommen und der gefürchteten Heidi wie immer mit Hass-Liebe begegnen.“

*************************

Ausführliche Filmrezension

Die Story

Mudder Guide Intro

Auch bei „Tough Mudder NRW 2017 – Heidi schlägt zurück!“ vereinen sich zahlreiche Verrückte aus allen Himmelsrichtungen zum glorreichen Team „Mudder Guide“.

Ihr Auftrag ist es, sich trotz kümmerlichen Proviants in Form von ungeliebten Pick-up-Riegeln durch das Arnsberger Gebirge zu kämpfen und nach den kostbaren verschiedenfarbigen Stirnbändern (ca. 50 Cent das Stück) zu suchen.

Dabei warten nicht nur der gefürchtete Anstieg „Heidis Weg“ auf die tapferen Krieger rund um Anführer Michael, sondern auch jede Menge brutale Hindernisse, die die Protagonisten an ihr Limit bringen.

Das Ende ist wenig überraschend und kann vielmehr als Running Gag der gesamten Serie verstanden werden:

Das Team Mudder Guide liegt sich nach 16 Kilometer freudig in den Armen und verkennt dabei mal wieder die Tatsache, dass sich sowohl die begehrten Stirnbänder als auch das kühle Bier eigentlich nur wenige Meter vom Startpunkt entfernt befanden…

„Pyrogate-Affäre“ und Entschleunigung

Während die Vorgänger noch eine heile Tough-Mudder-Welt zeichneten, übt sich „Heidi schlägt zurück!“ an einigen Stellen in Gesellschaftskritik.

Gleich zu Beginn kommt es zu einem Paukenschlag, der den Fans der Filmserie den Atem verschlägt und unweigerlich auf einen Verfall von Sitte und Moral in einer polyzentrischen Gesellschaft hindeutet.

In der Mudder-Welt gilt es als ungeschriebenes Gesetz, dass demjenigen in der Startwelle mit den meisten Teilnahmen die Ehre zuteil wird, das Feld mit einer Pyrofackel in der Hand die ersten paar hundert Meter anzuführen.

Dies gilt umso mehr, wenn es sich dabei um den deutschen Rekordteilnehmer handelt, der seinen bis dato 37. Tough Mudder in Angriff nimmt.

Ein unbekannter Bösewicht sieht dies jedoch anders und schnappt Michael aus heiterem Himmel mit einem gewagten Sprung einen Meter vor der Übergabe die Pyro weg.

Nach dieser „Pyrogate-Affäre“ hört der Zuschauer die nächsten Minuten fast nur noch Pieptöne, wobei man sich in etwa denken kann, was Michael in seiner subtilen Art zum Besten gibt.

Hier die einzige Szene des Films, in der der unbekannte Bösewicht zu erkennen ist:

Ob sich der unbekannte Bösewicht in einem späteren Teil noch mal zu erkennen gibt?

Man darf gespannt sein!

Obwohl die Tough-Mudder-NRW-Serie für ihre geballte Action bekannt ist, setzt „Heidi schlägt zurück!“ zwischendurch immer wieder bewusst auf Entschleunigung.

Der Regisseur prangert damit die Schnelllebigkeit in unserer Gesellschaft an und zeigt auf, zu welcher Ohnmacht bereits zwanzigminütige Wartepausen führen können, wenn die Menschen sich selbst überlassen sind und in dieser Zeit beispielsweise nicht auf ihr Smartphone glotzen können.

Stau Balls to the Wall

In einer Welt, in der nahezu alles in Sekundenschnelle auf Knopfdruck verfügbar ist, wird der Zuschauer so gekonnt auf die Geduldsprobe gestellt und zum Nachdenken angeregt.

Als Stilmittel werden hierfür zum Beispiel unnötige Mini-Wände nach Heidis Weg oder teilweise viel zu schmale Hindernisse verwendet.

So haben sowohl die Protagonisten als auch die Zuschauer genügend Zeit, um über ihr Dasein zu reflektieren.

Dies verhilft zu einer gewissen Bescheidenheit, denn man erlangt letztendlich die Erkenntnis, dass alles noch weit schlimmer sein könnte…

Es könnte zum Beispiel regnen oder gar gewittern, wie es der Wetterbericht vorhergesagt hat.

Stattdessen scheint aber die Sonne und jeder hat jeden lieb – außer Michael den unbekannten Bösewicht…

Spannende Entwicklung der Hauptdarsteller

In den bisherigen NRW-Teilen gehörten schon viele dem Team Mudder Guide an, doch Michael und Basti bilden dabei die großen Konstanten und spielen auch diesmal wieder in den Hauptrollen.

Ebenfalls zu den Hauptrollen muss man seit diesem Teil auch Sven zählen. War seine Figur zu Beginn nur als Nebenrolle angelegt, so erfreute er sich beim Publikum einer so großen Beliebtheit, dass die Macher nicht umhin kamen, seiner Rolle mehr Tiefgang zu verleihen und ihm mehr Präsenz einzuräumen.

Michael – der rastlose Junggeselle

Michael Black Hole

Je mehr Antworten Michael liefert, desto mehr Fragen wirft er auf.

Wer ist dieser Kerl, der sich so gerne als der starke Anführer präsentiert, jedoch noch nicht mal in der Lage ist, alleine ein Zelt aufzubauen?

Man bewundert ihn, man belächelt ihn, man feiert und man hasst ihn.

Für die einen ist er ein tragischer Held, für die anderen ein Verrückter mit Napoleon-Komplex.

Sich eine abschließende Meinung zu bilden, ist da fast unmöglich.

Während er im ersten Teil noch fast ertrunken ist und sich bei seinen ersten Gehversuchen im Ausland zum Deppen gemacht hat, hat er sich nach und nach zu einer Art Ikone der Matschzunft aufgeschwungen.

Unweigerlich fragt man sich jedoch, ob er tatsächlich nur nach Stirnbändern jagt, von denen er mittlerweile 38 besitzt oder ob seine vielen Läufe nicht vielmehr als eine Art Metapher für die Suche nach sich selbst zu verstehen sind.

Die Interpretation bleibt letztendlich dem Zuschauer überlassen.

Jorina & MichaelIn „Heidi schlägt zurück!“ ist ihm allerdings anzumerken, dass er die Rückkehr in die Heimat sichtlich genießt, was nicht nur daran liegt, dass ihm die bezaubernde Jorina weder auf noch neben der Strecke von der Seite weicht.

Seine kürzlichen Abenteuer in Dubai, in den USA und in London haben ihn zwar persönlich wachsen lassen (leider nicht körperlich), doch hier fühlt er sich zu Hause.

Hier hat alles begonnen, hier kennt man ihn.

Am Ende des Films wird jedoch klar, dass es Michaels Schicksal ist, weiterzuziehen.

Er hat keine Zeit zu rasten.

England, Schottland und Irland warten bereits auf ihn und so schreitet er unbeirrt auf seinem Weg zum goldenen Stirnband (50+ Tough Mudder) fort – natürlich diesmal wie in der zweiten Filmhälfte wieder mit Fackel…

Michael mit Fackel

Bastis ungeahnten Kräfte

Basti ungeahnte Kräfte

Vielleicht wäre es zu viel, von einer Verwandlung zu sprechen, doch Basti präsentiert in „Heidi schlägt zurück!“ einige Facetten, die man so bislang noch nicht von ihm kannte.

Haben wir es plötzlich mit einem ernsteren und seriöseren Basti zu tun?

Versteht er sich immer noch als Spaßminister oder sind seine Tage am Beer-Pong-Tisch gezählt?

Den Zuschauern entgeht es jedenfalls nicht, dass er ungewöhnlich früh und nüchtern ins Bett geht und entgegen seiner sonstigen Gewohnheiten morgens pünktlich auf der Matte steht.

Auf der Strecke sorgt er wie gewohnt für gute Laune, doch es sind die Hindernisse, an denen der passable Hobbyläufer (auch wenn er diesem Hobby nur sehr sporadisch nachgeht) zu überraschen weiß.

Dachte man einst, dass Himmel und Hölle gefrieren müssen, ehe Basti den Funky Monkey schafft, so meistert er diesen in „Heidi schlägt zurück!“ an beiden Tagen fast spielend und obendrein auch noch den Kong.

Basti Kong NRW 2017

Damit war keinesfalls zu rechnen!

Ob dies etwas mit dem gemäßigten Alkoholkonsum zu tun hat?

Oder sind die neuen Pick-up-Riegel vielleicht doch kein Schrott und verleihen ungeahnte Kräfte?

Schwer zu sagen…

Die Zuschauer dürfen jedenfalls gespannt sein, von welcher Seite sich Basti bei seinem nächsten Abenteuer in Norddeutschland präsentiert, wenn er endlich nach dem schwarzen Stirnband (10+ Tough Mudder) greift.

Sven – auf dem Weg zur Kultfigur

Sven PlayerZum Glück ist das Team Mudder Guide nicht in geheimer Mission unterwegs, denn das würde mit Sven äußerst schwierig werden.

In der Vergangenheit hatten ihn nur die eingefleischten Fans der Filmserie auf dem Schirm, aber dank seiner stylischen Kopfbedeckung kommt man quasi gar nicht mehr an ihm vorbei.

Man könnte ihn als das liebenswerte Teammaskottchen bezeichnen, doch das würde dem Potenzial der Figur vermutlich nicht gerecht.

Die Macher haben in „Heidi schlägt zurück!“ jedenfalls viel dafür getan, Sven den Weg zu einer Kultfigur zu bereiten.

Erst die geplanten Fortsetzungen werden jedoch zeigen, ob er den hohen Erwartungen gerecht werden kann.

Grandiose Nebendarsteller

Tough Mudder NRW 2017 Finish SA

Eigentlich hätten alle Nebendarsteller einen Oscar verdient, doch eine Würdigung jedes Einzelnen würde die Filmrezension leider sprengen.

Selbst gestandene Schauspieler wie Olaf, der einmal fast die Hauptrolle für „Der alte Mann und das Meer“ bekommen hätte und einen großen Auftritt beim Tough Mudder in den USA hingelegt hat, kommen deshalb gefühlt viel zu kurz.

Olaf albert herum

Einige wenige müssen dennoch unbedingt angesprochen werden.

Das Lauch und der Veganer

Sascha das Lauch

Plötzlich steht es da…

…das selbst ernannte 2-Meter-Lauch mit dem Lauch in der Hand!

Sascha D. ist bekennender Fan von Mudder Guide und trägt nicht nur gerne Tütüs, sondern auch mit Vorliebe Lauch durch die Gegend.

Symbolisch für alle Lauchs auf der Welt, möchte er sein Lauch heil ins Ziel bringen.

Vielleicht ist dies sein Ansatz die Welt zu verbessern, vielleicht möchte er damit aber auch einfach nur unter Beweis stellen, dass er bekloppt genug für das Team Mudder Guide ist.

Letzteres glückt ihm jedenfalls, denn er wird morgens vor dem Lauf unverhofft vom Team adoptiert und bekommt das T-Shirt der Begierde übergestreift.

Als Zuschauer ertappt man sich dabei, wie man sich von Hindernis zu Hindernis mehr und mehr mit dem Lauch (weniger mit Sascha D.) identifiziert, dessen Schicksal Sascha D. letztendlich in der Hand hat.

Die beiden bilden anfangs zwar nur eine Zweckgemeinschaft, doch es entsteht nach und nach eine enge emotionale Bindung zwischen ihnen, ähnlich wie bei Chuck und „Wilson“ in „Cast Away“.

Spannend sind hierbei vor allem Hindernisse wie der Funky Monkey, wo Sascha D. das Lauch liebevoll aber dennoch fest zwischen seinen Zähnen hält.

Sascha Funky Monkey mit Lauch

Als wäre dies nicht schon spannend genug, befindet sich obendrein mit Seba auch noch ein Veganer im Team, der nach sechs Stunden auf der Strecke natürlich ziemlich ausgehungert ist.

So muss sich Sascha D. nicht nur schadlos bei den Hindernissen halten, sondern auch noch Seba permanent im Auge behalten, was phasenweise eine gewisse Situationskomik birgt.

Am Ende gelingt es Sascha D. wie durch ein Wunder, das Lauch heil ins Ziel zu bringen.

Seba geht hingegen leer aus…

Seba Blick nach oben

Easy peasy zum schwarzen Stirnband

Max Black Headband

Erstmals mit dem Team Mudder Guide unterwegs und dann direkt auf der Jagd nach dem schwarzen Stirnband (10+ Tough Mudder) – was für ein Einstand!

Max war bei beiden Filmhälften konditionell und kräftemäßig voll auf der Höhe und ein wichtiger Pfeiler des Teams.

Keiner, der groß muckt, aber einer, der da ist, wenn es darauf ankommt und sich auch für die Drecksarbeit nicht zu schade ist.

Cooler Typ, der sich vor allem bei der Pyramid Scheme in gut in Szene setzen konnte.

Die stärksten Szenen des Films

Wie bereits erwähnt, ist „Heidi schlägt zurück!“ ungewohnt gesellschaftskritisch angelegt.

Die Regisseure zeigen jedoch nicht nur Probleme auf, sondern bieten auch gleich eine Lösung an – Teamgeist!

Dies wird vor allem bei den beiden stärksten Szenen des Films deutlich.

Pyramid Scheme – jeder Griff sitzt

Es gibt viele Wege, die Pyramid Scheme zu meistern, aber die große Herausforderung besteht darin, die Kette aufzulösen, wenn niemand mehr nach kommt.

Dies gelingt nur, wenn ein Team die vorhandenen Potenziale optimal nutzt und jeder für jeden einsteht und bis ans Äußerste geht.

Hier vielleicht die Schlüsselszene des Films:

Everest 2.0 – keiner bleibt zurück!

Ebenfalls spektakulär sind die Szenen am Everest.

Meggie, die Frau von Olaf, ist echt richtig fix, wenn sie in ihrem Dauerlauftempo unterwegs ist, aber wenn man sich ihren Sprint in der Wiederholung ansehen möchte, dann benötigt man definitiv keine Zeitlupe.

Erschwerend kommt hinzu, dass Michael im Vergleich zu ihr fast schon ein Riese ist.

Beides nicht gerade die idealen Voraussetzungen, wenn es darum geht, den Everest 2.0 zu bezwingen!

Aber das Team Mudder Guide wäre nicht das Team Mudder Guide, wenn es nicht auch für dieses Problem eine Lösung finden würde!

So wird Michael kurzerhand als menschliches Tau missbraucht und nachdem es von vorne nicht klappt, wird er halt einfach rückwärts abgelassen, um auch noch die letzten Zentimeter herauszuholen.

Michael Everest Stunt NRW 2017

Sehenswerter Stunteinsatz!

Filmmusik – für jeden was dabei

„Tough Mudder NRW 2017 – Heidi schlägt zurück!“ bedient sich in Sachen Filmmusik eines ganz besonderen Stilmittels.

Anstatt den Film mit Hintergrundmusik zu hinterlegen, kommen die Songs direkt aus Bastis Bluetooth-Box*.

TM NRW 2017 Finish SO

Von aktuellen Hits über Rock bis hin zu klassischer Ballermann-Musik, ist für so ziemlich jeden etwas dabei.

Es wird gesungen, geklatscht, gehüpft und getanzt – nicht nur angehende Grundschullehrer kommen dabei voll auf ihre Kosten.

Auch die Szenen im Mudder Village sind schön mit Musik untermalt, denn dank dem DJ am Merrell-Stand herrscht hier beste Stimmung.

Merrell DJ

Diesem ist es letztendlich auch zu verdanken, dass Bild und Ton bei der Szene mit Andis Reifen-Challenge  zu einer wunderschönen Komposition verschmelzen.

Merrell Reifen Challenge

Special Effects – muss das wirklich sein?

Die Filmproduzenten sind eigentlich dafür bekannt, auf Authentizität zu setzen und mit Special Effects zu sparen.

Warum man Anführer Michael aber plötzlich übers Mudder Village fliegen lässt, bleibt deren Geheimnis.

Michael fliegt

Man mag es dem kleinen Pfälzer vielleicht noch abnehmen, dass er bei der Pyramid Scheme ohne mit der Wimper zu zucken ca. 250kg mit seinen bloßen Fingern festhält, er scheinbar mühelos die Berlin Walls passiert und vieles mehr, aber ein Freiflug übers Mudder Village ist definitiv too much.

Beim nächsten Mal sollten sich die Filmproduzenten solche Dinge besser sparen!

Behind the Scenes – die Hauptdarsteller ganz privat

Mudder Guide Behind the Scenes

Absolut sehenswert ist das Behind-the-Scenes-Material, das im Rahmen der Dreharbeiten entstanden ist.

Zwar mag es ungewohnt sein, das Trio in sauberem Zustand zu sehen, aber man merkt schnell, dass sie sich mit ihren Rollen identifizieren.

Definitiv ein schönes Extra für echte Fans!

Fazit

Tough Mudder NRW 2017 Fazit

Wie bereits eingangs erwähnt, knüpft „Tough Mudder NRW 2017 – Heidi schlägt zurück!“ nahtlos an seine Vorgänger an. Trotz der erwähnten kleinen Schwächen und Durststrecken für Freunde des Matsches ein absolutes Muss!

Man darf schon jetzt gespannt sein, wie es für Michael und seine tapferen Krieger weiter geht und welche Herausforderungen das Team Mudder Guide beim nächsten Mal erwartet!

Merchandise-Artikel zum Film

Du bist auf der Suche nach Merche-Artikeln vom Team Mudder Guide?

Gute Nachrichten, dann wirst du ab sofort in unserem neuen Spreadshirt-Shop fündig!

Hier bekommst du passend zum Film Shirts, Taschen, Handyhüllen, Kappen, Tassen und vieles mehr von uns!

Mudder Guide Merche

Selbstverständlich werden wir nach und nach neue Designs und Produkte hinzufügen.

Schau auf alle Fälle mal rein!

Geplantes Spin-Off mit Viola

Viola Crowdfunding

Die Gerüchte hielten sich schon länger, doch nun ist die Katze aus dem Sack.

Da sich Viola, die in diesem Teil leider nicht dabei sein konnte, gerade bei den weiblichen Fans einer immer größeren Beliebtheit erfreut, planen die Produzenten nun, ein Spin-Off mit ihr zu produzieren.

Die Geschichte erinnert dabei ein klein wenig an den Plot von Rocky I.

Viola reist als absoluter Nobody zu einem Rennen und schafft das, was niemand für möglich gehalten hätte – sie qualifiziert sich auf Anhieb für die OCR-WM in Kanada!

Für Feiern bleibt jedoch keine Zeit.

Ihr bleiben nur wenige Wochen und Monate, um sich auf das Duell mit der schier unbezwingbaren Konkurrenz vorzubereiten, doch sie hat das Auge des Tigers und will es allen zeigen!

Das Spin-Off ist mehr als vielversprechend, doch leider scheitert das Projekt aktuell noch an der Finanzierung.

Wenn du also das Spin-Off mit Viola sehen möchtest, dann möchten wir dich herzlich bitten, dich an ihrer Crowdfunding-Aktion zu beteiligen – tolle Prämien warten auf dich!

Danke schon jetzt für deine Unterstützung und bis zum nächsten Mal!

Hoorah!!!

P.S. Wie haben dir „Heidi schlägt zurück!“ und unsere kleine Filmrezension gefallen?

3 Comments

  1. Mathias 19. Mai 2017
  2. Michael W. 19. Mai 2017
  3. Dini 19. Mai 2017
[fieldDigit]
[fieldDigit]
[fieldDigit]
[fieldDigit]