Tough Mudder Essen und Trinken

Du fragst dich, was du vor einem Tough Mudder oder Tough Mudder Half am besten essen oder trinken solltest?

Das ehrt dich, denn die meisten denken nur an das Bier danach 😉

Aber keine Sorge, hier bekommst du genau die Tipps aus der Praxis, nach denen du suchst!

Keine wissenschaftliche Abhandlung, kein Blabla!

Sofern du mit einer halbwegs passablen körperlichen Konstitution an den Start gehst, wird eine Strecke von 16-18 Kilometern niemals deinen Energiehaushalt komplett in die Knie zwingen können.

Trotzdem solltest du ein paar einfache Grundregeln beherzigen, um es deinem Körper bei Tough Mudder möglichst leicht zu machen.

Was sollte ich die letzten Tage vor Tough Mudder am besten essen?

Nudeln vor Tough Mudder

Das A und O ist sicherlich, dass dein Kohlenhydratspeicher vor dem Start ordentlich aufgefüllt ist.

Hierzu musst du nicht bergeweise Nudeln essen. Wenn dein Glykogenspeicher voll ist, dann ist er voll und das geht relativ schnell, sprich mit normalen Portionen.

Schau also, dass du zwei bis drei Tage vor dem Lauf vermehrt Kohlenhydrate (z.B. Nudeln, Kartoffeln, Vollkornprodukte, usw.) zu dir nimmst und stattdessen Fett reduzierst.

Du musst es aber auf keinen Fall übertreiben!

Wie sieht es mit dem Frühstück vor Tough Mudder aus?

Tough Mudder Frühstück

Am Eventtag selbst solltest du auch nicht mit leerem Magen an den Start gehen.

Idealerweise frühstückst du ca. drei Stunden vor dem Start noch eine Kleinigkeit. Verzichte dabei am besten auf Milch- und Vollkornprodukte, da diese mitunter zu schwer im Magen liegen.

Auch wenn wir dir im Alltag davon abraten, so fährst du stattdessen mit kurzkettigen Kohlenhydraten gut, da die Energie relativ schnell verwertbar ist.

Helle Brötchen mit Marmelade oder Honig zählen beispielsweise zu den Klassikern.

Zeitversetzt kannst du noch ein bis zwei Bananen oder Müsliriegel essen, dann bist du gut gerüstet.

Nahrungsergänzungsmittel wie Eiweißshakes, usw. sind hingegen nicht erforderlich (wenn auch nicht schädlich).

Während des Laufs kannst du dich gerne an den Verpflegungsstationen bedienen, aber das dient eher deinem Kopf als deinem Körper, da sich die Energie gar nicht so schnell verwerten lässt.

Was sollte ich beim Trinken beachten?

Trinken während Tough Mudder

Was das Trinken anbelangt, so solltest du ein bis zwei Tage vor dem Lauf auf alle Fälle auf Alkohol verzichten.

Unser Team scheitert an dieser Vorgabe zwar zumeist kläglich, aber es wäre zumindest vernünftig, das so zu handhaben 😉

Mit Wasser machst du ansonsten nichts falsch.

Idealerweise solltest du ein natriumreiches Wasser bevorzugen, da du während des Laufs viel Salz in Form von Schweiß ausschwitzen wirst.

Das ist aber nur die reine Lehre – wir selbst trinken auch ganz normales Wasser.

Wenn du pures Wasser nicht magst, dann darf es gerne auch eine Saftschorle sein.

Trinke ca. 15-20 Minuten vor dem Warm-up noch mal einen halben Liter Wasser.

So hast du nicht nur deinem Wasserhaushalt etwas Gutes getan, sondern die Wahrscheinlichkeit ist auch groß, dass du das zu dir genommene Wasser im Laufe des Tough Mudders ausschwitzt.

Pumpst du das Wasser hingegen schon früher ab, so sucht es sich für gewöhnlich anderweitig seinen Weg nach draußen (keine Panik, es gibt auch auf der Strecke Dixi-Klos).

Während des Laufs gibt es mehrere Verpflegungsstationen. Wenn du auch hier in Maßen zulangst, brennt auf keinen Fall etwas an und dein Energiehaushalt bleibt konstant im grünen Bereich.

Das Bier danach…

Tough Mudder Bier

Pflichtbewusst wie du bist, solltest du nach dem Zieleinlauf erst mal etwas für deinen Elektrolythaushalt tun.

Wie praktisch, dass Tough Mudder hier in Form von einem kühlen Bier bereits vorgesorgt hat 😉

Lass es dir schmecken – du hast es dir nach all den Strapazen mehr als verdient!